Eine Gruppe junger Menschen sitzt bei einer Projektarbeit zusammen und unterhält sich angeregt.

Lebens(t)räume verwirklichen

Projekte der kulturellen Bildung werden von Soziokultur NRW gefördert

Unter dem Motto „Act now! Kinder und Jugendlichen verwirklichen ihre Lebens(t)räume“ fördert die Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultureller Zentren Nordrhein-Westfalen (Soziokultur NRW) Projekte im Bereich der kulturellen Bildung. Durch das Förderprogramm erhalten die ausgewählten soziokulturellen Zentren finanzielle Unterstützung, um Projekte im Bereich der kulturellen Bildung für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene umsetzen zu können. Elf der neu geförderten Projekte des Programms sind Angebote von Mitgliedsorganisationen des Paritätischen NRW.

Projekte laden dazu ein, Kultur aktiv mitzugestalten

Mit einer Gesamtfördersumme von fast einer Millionen Euro ermöglicht Soziokultur NRW die Umsetzung von 26 Projekten innerhalb des Förderprogrammes „Kulturelle Bildung in der soziokulturellen Praxis“. Mit Hilfe dieser Förderung können Projekte aus allen künstlerischen Sparten der kulturellen Bildung für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene umgesetzt werden, um deren künstlerisch-kulturelle Entwicklung zu unterstützen. Die ausgewählten Projekte erhalten erstmalig eine Förderung für zwei Jahre, statt wie bisher für ein Jahr. Damit wird den Organisationen eine langfristigere Planung und eine nachhaltige Arbeitsweise in der kulturellen Bildung ermöglicht. Die von der Jury ausgewählten soziokulturellen Zentren sind durch ihre offene Struktur, lokale Verankerung sowie Freiräumen in der Kulturarbeit in besonderer Weise geeignet, um Projekte der kulturellen Bildung umzusetzen. Mit ihren niedrigschwelligen, nicht-kommerziellen, vielfältigen Anboten ermöglichen die Projekte eine breite Teilhabe und laden Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene dazu ein, Kultur aktiv mitzugestalten.

Vielfalt an Themen

Die geförderten Projekte beschäftigen sich inhaltlich mit Themen wie Nachhaltigkeit, Digitalität und Vermittlung von cross-medialen Kompetenzen. Die Teilnehmer*innen können beispielsweise künstlerisch ihren Stadtteil erforschen, eigene Theaterproduktionen erarbeiten, Instrumente aus recyceltem Materialien bauen, sich mit aufkommendem Rechtspopulismus in ihrer Stadt beschäftigen oder (Ausdrucks-)Räume mithilfe von Sprach- und Wortkunst schaffen.

Viele Mitgliedsorganisationen des Paritätischen unter den Geförderten

Diese elf Mitgliedsorganisationen des Paritätischen NRW dürfen sich über eine Förderung ihrer Projekte freuen:

 

Bild: © GaudiLab/shutterstock